Navi
23 Okt' 17

Marketing für Möbelhäuser und Einrichter

Möbelbranche

Zeitgeist Möbelbranche

Der digitale Wandel macht auch vor der Möbelbranche keinen Halt. Wachstumsaussichten erschließen sich dabei vielmehr durch besonders innovative Konzepte und neue Vertriebswege. Im Folgenden wird es in Zukunft so aussehen:

– 80 % Umsatz stationärer Verkauf
– 20 % direkter Onlineumsatz
– 100 % Onlinerecherche der Kunden vor dem Kauf

Eine professionelle Webpräsenz ist für den Online- oder Multichannelhändler genauso wichtig wie für das stationäre Geschäft. Traffic- und Umsatzsteigerung durch Webdesign von den Online-Experten der artViper Marketingagentur.

Möbelbranche: Was hat sich verändert?

Früher war die Customer Journey für Möbel- und Einrichtungshäuser ein linearer Prozess. D.h. auf zum Möbelhändler: umsehen, probesitzen, kaufen. Das ist Vergangenheit. Heute wird geblättert, gesurft und recherchiert und erst dann probe gesessen. Kunden tummeln und informieren sich auf allen Kanälen – online wie offline. Immer und überall! Wer nicht da ist, wo er gesucht wird, wird auch nicht gefunden! .

Möbelbranche: Auf Veränderungen reagieren!

Der Online-Marktplatz ist der Treiber, um die Sichtbarkeit der eigenen Produkte zu verbessern und die Verkaufschancen zu erhöhen.

Stationärer Handel
Die Frage: „Brauche ich als lokaler Händler überhaupt eine Onlinepräsenz?“ hören wir allzu oft. Obgleich 80 % des Umsatzes weiterhin auf stationärer Ebene stattfinden werden, sollte man sich nicht ausschließlich darauf berufen. Denn das Internet wird stationär immer wichtiger. Es muss nicht gleich ein Onlineshop sein. Schließlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten rund um das Thema Online. Faustregel: Wer online nicht existiert, verliert auch stationär an Relevanz! Der „ROPO-Effekt“ (research online, purchase offline) ist somit im digitalen Wandel zentral für den Erfolg des Stationärsgeschäft. Mit cleverem Onlinemarketing müssen Kunden gezielt auf das Möbelhaus vor Ort aufmerksam gemacht werden.

Onlinehändler und Multichannler:
Über verschiedene Kanäle, wie Website, Online Shop, App, Social-Media-Plattformen, erfährt der Interessent rechtzeitig von wichtigen News, aktuellen Kampagnen und konkreten Angeboten. Um möglichst viele User auf die eigenen Artikel zu lenken, braucht es die richtigen Vermarktungstools. Mit einer Reihe von Möglichkeiten wie z.B. Newsletter, Banner, Imagespots, Anzeigen und Verkaufsaktionen, können Händler höchst effektiv neue und Kunden erreichen sowie bestehende binden.

Hersteller und Marken
Auch für diesen Bereich gilt es, alle Kanäle vollkommen auszuschöpfen und optimal zu nutzen. Allen voran Social Media und Influencer Marketing. Hier können sich Marken optimal präsentieren. Gleiches Ziel auch für den Onlineauftritt der Händler – mit perfekten Produktinformationen und professionellem Grafikdesign. Nicht zuletzt sollten Hersteller mit ihren Produkten überdies auf Einrichtungsportalen präsent sein.

Fazit für die Möbelbranche: Omni-Channel all the way

Möbler und Einrichter müssen kontinuierlich in Onlinemarketing investieren. Nur so können sie präsent sein und auch bleiben. Nichtsdestotrotz bleibt die klassische Werbung weiterhin auch bedeutsam. Es gilt also: alles mit einander verschmelzen lassen und aufeinander strategisch ausrichten. Schlussendlich bedeutet das, dass die Zukunft sowie der Erfolg der Möbelbranche in der Verzahnung von online und offline liegt. Und das auf modernster und innovativster Art und Weise des Marketings.

In Zukunft potenzielle Kunden an den richtigen Touchpoints ihrer Customer Journey optimal erreichen. Dazu braucht es eine ausgefeilte Strategie, relevanten Content und den richtigen Partner – All das finden Sie bei artViper. Kurzum: Wir sind Ihr Partner in Sachen Werbung und Marketing für mittelständische Möbelhäuser und Einrichter.

„Die Klage über die Schärfe des Wettbewerbs ist in Wirklichkeit meist nur eine Klage über den Mangel an Einfällen.“
– Walter Rathenau

Wie dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Wir beraten Sie gerne persönlich unter 0961 470 30 661.