Navi
04 Aug' 15

Oh Gott – schon wieder Ferien!

ferien

Ein paar amüsante Gedanken über die Sommerferien…..

Heute verstehe ich den alljährlich wiederkehrenden und entsetzten Ausruf meiner Eltern. Die schlimmste Zeit des Jahres hat begonnen – die Sommerferien ! Nichts stellt Eltern und Großeltern vor eine größere Herausforderung, als die schönste Zeit des Jahres !

Als Kind, Jugendliche und Studentin hatte ich das Gefühl, viel zu viele Tage und Wochen zwischen den Ferien auf der Schulbank absitzen zu müssen. Und heute ?

Inzwischen selbst Mutter von zwei süßen Mädels und Fulltime hier in unserer wunderbaren Werbeagentur beschäftigt, hat sich meine Einstellung dazu um 180 Grad gewendet.

Gerade waren doch erst Pfingstferien! Dazwischen oft früher Schulschluss, Hitzefrei, nachmittägliche Schulfeste ….. und nun stehen schon wieder die Sommerferien vor der Tür – alles, was das Kinderherz besonders erfreut, stellt das Organisationstalent berufstätiger Eltern auf eine harte und schweißtreibende Probe.

Alle freien Tage der Schüler zusammengezählt sind das ungefähr 70 Ferientage oder anders gesagt 14 Wochen im Jahr. Wer sich das ausgedacht hat, hatte entweder selbst keine Kinder oder hing dem altmodischen Model nach, wo die berufsuntätige Hausfrau und Mutter nur darauf wartet, mit ihren Kindern die sechs Wochen von frühmorgens bis zum Abend im Schwimmbad zu verbringen, um sich mit anderen nichtarbeitenden Müttern über Kochrezepte, Hautausschläge oder den aktuellen Klatsch und Tratsch auszutauschen.

Doch die Realität sieht heutzutage anders aus. Mit maximal 30 Arbeitstagen kann man die ganzen Ferien gar nicht stemmen. Außer man nimmt als Eltern getrennt frei oder es gibt fitte und aktive Großeltern oder kinderfreundliche Onkeln und Tanten, die dann gütigst auch eine Woche Bespaßung übernehmen. Alles was der Kinderbetreuung mächtig ist, muss in Beschlag genommen werden.

Dazwischen schiebt man selbst noch ein oder zwei Wochen Urlaub rein, ist bis zur letzten Minute im Büro, packt schnell noch die Koffer, schlängelt sich bei 30 Grad in der Kolonne übern Brenner, beantwortet gefühlte 500 mal die Frage „Wann sind wir da?“, bezieht das Ferienhaus, hat ein paar Tage Erholung, packt wieder zusammen, fährt im Stop & Go-Tempo nach Hause, lässt die Waschmaschine Sonntag Nacht heiß laufen usw. Schließlich soll alles erledigt und perfekt sein, wenn man Montag morgen gebräunt und mit etwas Resterholung wieder im Büro erscheint. Sie kennen das doch sicher auch ?

Doch selbst Vollzeitmuttis sind nach der Hälfte der Ferien am Limit Ihrer Kreativität angelangt, was das Animationsprogramm betrifft. Denn auch für Kinder können 6 Wochen Ferien langweilig werden, weil die Kumpels im Urlaub sind, das Wetter schlecht ist, die Ferienaktion Jahr für Jahr das gleiche runterleiert und die Wasserrutsche im Freibad nachdem 387. Mal richtig abgedroschen ist.

Kinder brauchen Ferien und freie Zeit – das steht fest. Und wir gönnen es unseren Lieben auch. Vielleicht sind wir ja einfach nur neidisch, dass unsere Zeit der großen und langen Ferien vorbei ist ?

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch. Ich liebe meine Kinder und auch meine spannende und abwechslungsreiche Arbeit hier bei artViper.

Aber trotzdem freue ich mich schon heute auf den 15.09.2015.

Was da ist ? Der erste Schultag nach den Sommerferien !

Meinungen hierzu? Irgendwer?

Wie dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Wir beraten Sie gerne persönlich unter 0961 470 30 661.