Navi
07 Sep' 17

Wenn nicht jetzt, wann dann? Wie der Einzelhandel vom E-Commerce profitieren kann!

Einzelhandelsmarketing

Einzelhandelsmarketing: Stationärer Handel und E-Commerce – Freund oder Feind?

Internet und Digitalisierung haben den stationären Einzelhandel mehr verändert als jede andere Technologie und tun es weiterhin unaufhaltsam. Wer jetzt nicht auf den E-Commerce-Wagen aufspringt, wann dann? Auf diese Herausforderung muss insbesondere der mittelständische Einzelhandel eine Antwort finden. Weiterhin müssen sich Einzelhänder fragen: Online? Offline? Beides? Oder Hand in Hand? Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Der stationäre Handel kämpft bereits seit Jahren mit rückläufigen Kundenzahlen und stagnierenden Umsätzen. Der E-Commerce stellt somit für den Einzelhandel zwar ein Risiko dar, aber genauso auch eine Chance. Einzelhändler müssen die Vorteile des E-Commerce unbedingt nutzen. Unser vorliegender Blogbeitrag, hilft mittelständischen Einzelhändlern durch geeignete Strategien und Konzepte, ihre jeweils eigene Zukunftsstrategie zu finden.

Einzelhandelsmarketing: Offline vs. Online-Handel

Wir decken zunächst einmal für Sie einige Missverständnisse betreffend Offline vs. Online im Einzelhandel auf:

1.
Missverständnis: Kaufentscheidungen werden nach wie vor im Laden getroffen.
Realität: 64 % aller Konsumenten nutzen digitale Geräte vor dem Einkauf im stationären Einzelhandel, d.h. die Digitalisierung verlagert die Kaufentscheidungen zunehmend aus dem Laden heraus.

2.
Missverständnis: Die Digitalisierung im Einzelhandel betrifft besonders das Einkaufserlebnis im Internt.
Realität: Die Digitalisierung betrifft das gesamte Einkaufserlebnis – sowohl online als auch offline und mobile.

3.
Missverständnis: Die Digitalisierung erfordert ein Umdenken hin zum Absatz über Internet und Smartphone.
Realität: Die Digitalisierung erfordert ein Umdenken des Einkaufserlebnisses im Geschäft (z.B. Mobile Wallet).

4.
Missverständnis: Social Media verringert die Bereitschaft der Konsumenten, im Geschäft Geld auszugeben.
Realität: Social Media-Nutzer geben mehr Geld im Geschäft aus.

Einzelhandelsmarketing: Best of both worlds durch Multi-Channel

Beim Multi-Chaneling fallen Begriffe wie „Click & Reserve“ oder „Click & Collect“ und „Mobile Wallet“. Aber was bedeutet das eigentlich alles? Kurz und knackig erläutert: Unter Multi-Channeling oder auch als Omni-Channeling bekannt, versteht man die Verschmelzung zwischen Online und Offline. Online- und Offline-Welten werden eins. Konkret heißt das, dass Einzelhändler nicht mehr nur noch ausschließlich auf ihre Kundenberatung vor Ort setzen sollten, sondern ihre Waren auf verschiedenen Vertriebswegen anbieten oder zumindest präsent sein müssen. Denn die Kunden unterscheiden nicht mehr zwischen den Kanälen und kaufen entweder gezielt on- oder offline ein. Die Shopper von heute sind „hyper-conntected“ und haben eine „Cross-Channel-Mentalität“, sprich, sie springen zwischen den Welten hin und her und sind mit dem Anbieter auf verschiedenen Wegen verbunden. So entscheiden sie nach Lust und Laune welche Zugangswege sie zu ihrer Ware nutzen – im Internet, über das Smartphone oder eben über das stationäre Geschäft. Diese Sichtweise bedeutet, den Online-Handel nicht als separaten Vertriebskanal zu sehen, sondern ihn als Chance eines weiteren eigenen Vertriebskanals zu nutzen, um so das maximale Kundenpotenzial auszuschöpfen.

Marketing und Werbung für Einzelhändler mit artViper.

Einzelhandelsmarketing: Optimismus statt Pessimismus gegenüber E-Commerce

Mittelständischen Einzelhändlern eröffnen sich über das Internet neue Märkte und Kundengruppen. Sie sind nicht mehr nur auf den regionalen oder lokalen Markt beschränkt, sondern können mit vertretbarem Aufwand große Märkte erschließen. Die Zukunft des stationären Einzelhandels liegt also darin, die Chancen des E-Commerce mit in ein Konzept einzubinden. Dabei sollte über die verschiedenen Vertriebswege hinweg ein einheitliches und stimmiges Markenerlebnis vermittelt werden, um so ein dauerhaftes und überzeugendes Kundenerlebnis zu bieten. Alle Aktivitäten auf den verschiedenen Kanälen sollten zudem eng vernetzt sein, um mögliche Widersprüche und Konkurrenz auszuschließen und Wettbewerbsvorteile zu schaffen.

Einzelhandelsmarketing: Vom „Point of Sale“ zum „Point of Experience“

Der stationäre Handel muss Verkaufserlebnisse schaffen. Die Atmosphäre in Geschäften ist häufig eines der wichtigsten Kundenbindungstreiber. Dies kann ein Einzelhändler z.B. durch die Inszenierung von Marke und Lifestyle in einem erlebnisorientierten Ambiente leisten. Auf attraktiven Präsentationsflächen werden dabei eher weniger Kauf-Transaktionen stattfinden, sondern vielmehr Interaktion und Information. Die ausgestellte Ware kann einerseits per Handy bezahlt werden und wird nach Hause geliefert oder sie wird von zuhause aus bestellt. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass ein Käufer heutzutage Preise in Echtzeit vergleichen kann. Stimmt der Service nicht, ist der nächste Shop nur einen Klick entfernt! Eine weitere, schon heute praktizierte Möglichkeit für Einzelhändler besteht darin, sich zusammen zu schließen, um auf einem virtuellen Marktplatz Produkte gemeinsam zu zeigen, auch um die Angebotspalette zu vergrößern.

artViper schafft Markenerlebnisse im stationären Handel!

Die Vorteile von Multi-Channel-Retailing liegen auf der Hand: Der Kunde bekommt einen flexiblen Einkaufsprozess geboten. Außerdem kann eine dementsprechende Verknüpfung im Verkauf auch für das Marketing genutzt werden, denn offline können Produkte heute kaum noch ausreichend beworben werden. Die Integration eines Online-Shops eröffnet die Option, Newsletter an den Kundenstamm zu versenden, wenn beispielsweise Events im Store oder spezielle Verkaufsaktionen bevorstehen. Soziale Netzwerke dienen ebenfalls dazu, Kunden auf digitaler Ebene auf den Store aufmerksam zu machen.

Was wir gerne in den Köpfen ändern möchten, ist die Scheu vor der Digitalisierung: Vielmehr soll sich das Alte mit dem Neuen verbinden. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft des Einzelhandels neu – artViper: Marketing und Werbung für den Mittelstand.

Unsere Empfehlung für den Einzelhandel: Das 8WiP

Kennen Sie schon das 8WiP? Das 8Schritte Werbeintensiv-Programm (kurz: 8WiP) ist ein Fahrplan, der auf die Werbeanforderungen Ihres Unternehmens zugeschnitten wird und alle wichtigen Marketingkanäle (Online, Offline, Inhouse, Kunden, SEM, Social Media, Presse) berücksichtigt, verbessert und weiterentwickelt. Sie erhalten eine ganzheitliche Multi-Channel Marketingplanung und Umsetzung von den Experten für Marketing und Werbung – der mehrfach ausgezeichneten artViper Marketingagentur.

 

„Veränderung ist das Gesetz des Lebens. Diejenigen, die nur auf die Vergangenheit oder die Gegenwart blicken, werden die Zukunft verpassen.“
– John F. Kennedy

Wie dürfen wir Ihr Unternehmen unterstützen?

Wir beraten Sie gerne persönlich unter 0961 470 30 661.